Integrationsprüfung: Arbeitswelt und Wirtschaft

Integrationsprüfung: Arbeitswelt und Wirtschaft

Dieser Blogbeitrag dient zum Üben des Werte- und Orientierungswissens für die ÖIF Integrationsprüfung auf Niveau B1. Hier sind alle Prüfungsfragen zum Thema Arbeitswelt und Wirtschaft zu finden.

Die Themenbereiche sind:

  1. Allgemeines Orientierungswissen über Österreich
  2. Bildung und Sprache
  3. Arbeitswelt und Wirtschaft*
  4. Gesundheit
  5. Wohnen und Nachbarschaft
  6. Prinzipien des Zusammenlebens – rechtliche Integration
  7. Vielfalt des Zusammenlebens – kulturelle Integration

*darum geht es in diesem Blogbeitrag

Wichtige Infos zur ÖIF Integrationsprüfung:

  • Nach der schriftlichen Sprachprüfung gibt es eine 15-minütige Pause, danach folgt die Testung des Werte- und Orientierungsteils, die 40 Minuten dauert.
  • Die Testung des Werte- und Orientierungswissens gilt als bestanden, wenn mindestens 25 Punkte (von max. 45) erreicht wurden.
  • Die Fragen mit zwei Antwortmöglichkeiten (a oder b) bringen zwei Punkte, die Fragen mit drei Antwortmöglichkeiten (a, b oder c) bringen drei Punkte.

Arbeitswelt und Wirtschaft | Alle Fragen zum Werte- und Orientierungswissen B1

1.) Das österreichische Sozialsystem funktioniert, weil …
a) viele Menschen Steuern zahlen und dieses System finanzieren.
b) die EU dieses System finanziert.
c) die UNO dieses System finanziert.

Lösung
a) viele Menschen Steuern zahlen und dieses System finanzieren.

1.1.) Das österreichische Sozialsystem funktioniert, weil viele Menschen arbeiten und Steuern und Abgaben zahlen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

2.) Wenn eine Person arbeitslos ist, kann die Person vom Staat Geld
bekommen. Wer bezahlt das?
a) Die EU.
b) Die UNO.
c) Menschen, die in Österreich arbeiten und Steuern und Abgaben
zahlen.

Lösung
c) Menschen, die in Österreich arbeiten und Steuern und Abgaben zahlen.

3.) Wenn ein Mensch finanziell in Not ist, kann er vom Staat eine Unterstützung bekommen. Wie wird diese Unterstützung finanziert?
a) Von Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen der
Menschen, die in Österreich arbeiten.
b) Die EU bezahlt für diese finanzielle Unterstützung.
c) Die UNO finanziert diese Unterstützung.

Lösung
a) Von Steuern, Abgaben und Sozialversicherungsbeiträgen der Menschen, die in Österreich arbeiten.

4.) Jede Person, die arbeitet, muss einen Teil vom Einkommen als Pflichtversicherung (zum Beispiel: Sozialversicherung) an den Staat zahlen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

5.) Wenn man gesund ist, muss man in Österreich keine Krankenversicherung bezahlen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

6.) Wer selbstständig arbeitet, muss sich auch selbst darum kümmern, sein Einkommen zu versteuern.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

7.) Wer selbstständig arbeitet, muss seine Sozialversicherung selbst
zahlen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

7.1.) Der Staat bezahlt die Sozialversicherung für Menschen, die selbstständig arbeiten.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

8.) In Österreich dürfen Männer und Frauen an Universitäten studieren.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

9.) Wenn eine Frau und ein Mann ein Baby bekommen, kann auch der Mann in Karenz gehen und sich um das Baby kümmern.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

10.) In Österreich ist es erlaubt, dass Frauen Lehrerinnen und Direktorinnen von Schulen sind.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

11.) In Österreich ist es möglich, dass eine Frau in der Arbeit die Chefin ist.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

12.) In einer Schule kann es nur einen Direktor und keine Direktorin geben.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

13.) Wenn die Menschen respektvoll miteinander umgehen, ist ein
gutes Zusammenleben möglich.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

13.1.) In Österreich wird erwartet, dass man Frauen und Männern mit dem gleichen Respekt begegnet.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

13.2.) Männer verdienen mehr Respekt als Frauen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *