Integrationsprüfung: Bildung und Sprache

Integrationsprüfung: Bildung und Sprache

Dieser Blogbeitrag dient zum Üben des Werte- und Orientierungswissens für die ÖIF Integrationsprüfung auf Niveau B1. Hier sind alle Prüfungsfragen zum Thema Bildung und Sprache zu finden.

Die Themenbereiche sind:

  1. Allgemeines Orientierungswissen über Österreich
  2. Bildung und Sprache*
  3. Arbeitswelt und Wirtschaft
  4. Gesundheit
  5. Wohnen und Nachbarschaft
  6. Prinzipien des Zusammenlebens – rechtliche Integration
  7. Vielfalt des Zusammenlebens – kulturelle Integration

*darum geht es in diesem Blogbeitrag

Wichtige Infos zur ÖIF Integrationsprüfung:

  • Nach der schriftlichen Sprachprüfung gibt es eine 15-minütige Pause, danach folgt die Testung des Werte- und Orientierungsteils, die 40 Minuten dauert.
  • Die Testung des Werte- und Orientierungswissens gilt als bestanden, wenn mindestens 25 Punkte (von max. 45) erreicht wurden.
  • Die Fragen mit zwei Antwortmöglichkeiten (a oder b) bringen zwei Punkte, die Fragen mit drei Antwortmöglichkeiten (a, b oder c) bringen drei Punkte.

Bildung und Sprache | Alle Fragen Werte- und Orientierungswissen B1

1.) Wenn ein Kind eine öffentliche Schule besucht, müssen die Eltern
kein Schulgeld bezahlen.

a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

1.1.) Wenn ein Kind eine öffentliche Schule besucht, müssen die Eltern
Schulgeld bezahlen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

2.) Der Besuch von öffentlichen Schulen ist gratis, denn der Staat
bezahlt die Schulen mit den Steuern und Abgaben.

a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

2.1.) Wer bezahlt die öffentlichen Schulen?
a) Der Bundespräsident
b) Der Staat
c) Die Lehrerinnen und Lehrer

Lösung
b) Der Staat

3.) Der Staat kann die öffentlichen Schulen zahlen, weil der Staat  von den Menschen, die in Österreich arbeiten, Steuern und Abgaben bekommt.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

3.1.) Es ist wichtig, dass viele Menschen in Österreich arbeiten und
Steuern und Abgaben zahlen, damit der Staat zum Beispiel die öffentlichen Schulen zahlen kann.

a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

4.) Nicht nur Kinder und junge Menschen können sich in Österreich bilden. Auch für erwachsene Menschen gibt es viele Möglichkeiten, etwas Neues zu lernen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

4.1.) Nur Kinder und junge Menschen können sich in Österreich bilden. Für erwachsene Menschen gibt es keine Möglichkeiten, etwas Neues zu lernen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

4.2.) Wenn erwachsene Menschen keinen Schulabschluss haben, dann können sie eine Schule besuchen und den Schulabschluss machen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

4.3.) Wenn eine erwachsene Person eine neue Sprache lernen will, dann kann sie einen Sprachkurs besuchen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

5.) Eine Person weiß nicht, ob sie in Österreich in ihrem Beruf arbeiten darf, den sie in einem anderen Land gelernt hat. Sie sollte sich informieren, bevor sie in Österreich zu arbeiten beginnt.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

5.1.) Eine Person hat in ihrem Heimatland als Arzt oder Ärztin gearbeitet. Darf sie auch in Österreich in diesem Beruf arbeiten?
a) Ja, sie darf sofort in diesem Beruf arbeiten.
b) Nein, sie darf das nicht.
c) Sie muss sich zuerst informieren, wie eine Berufsanerkennung
möglich ist, um in Österreich als Arzt oder Ärztin arbeiten zu dürfen.

Lösung
c) Sie muss sich zuerst informieren, wie eine Berufsanerkennung
möglich ist, um in Österreich als Arzt oder Ärztin arbeiten zu dürfen.

6.) Die Anerkennung von Ausbildungen aus einem anderen Land ist
in Österreich möglich.

a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

6.1.) Die Anerkennung von Ausbildungen aus einem anderen Land ist in Österreich nicht möglich.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

6.2.) Eine Berufsausbildung aus einem anderen Land kann in Österreich gültig sein. Das muss aber vorher geprüft werden.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

7.) In Österreich dürfen Buben und Mädchen die gleiche Schule besuchen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

7.1.) In Österreich dürfen nur Buben eine Schule besuchen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

7.2.) In öffentliche Schulen gehen Buben und Mädchen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

8.) Egal wieviel Geld eine Familie hat oder aus welchem Land die Familie kommt: Kinder müssen ab dem Alter von 6 Jahren in die Schule gehen, bis sie 15 Jahre alt sind.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

9.) Man muss nicht reich sein, um in Österreich eine Schule oder Universität besuchen zu können.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

9.1.) Man muss reich sein, um in Österreich eine Schule oder Universität besuchen zu können.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

10.) Es ist Pflicht, dass Mädchen und Buben an allen Schulfächern teilnehmen. Nur vom Religionsunterricht kann man sich an öffentlichen Schulen abmelden.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

10.1.) Müssen Mädchen und Buben an allen Schulfächern teilnehmen?
a) Nein, die Teilnahme am Sportunterricht ist freiwillig.
b) Ja, Mädchen und Buben müssen an allen Schulfächern teilnehmen.
c) Mädchen und Buben müssen an allen Schulfächern teilnehmen.
Nur vom Religionsunterricht kann man sich abmelden.

Lösung
c) Mädchen und Buben müssen an allen Schulfächern teilnehmen.
Nur vom Religionsunterricht kann man sich abmelden.

10.2.) In der Schule müssen alle Mädchen und Buben an allen Schulfächern teilnehmen. Es ist jedoch möglich, das Kind vom Religionsunterricht abzumelden.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

11.) Wenn ein Mädchen nicht am Schwimmunterricht teilnehmen will, darf es zu Hause bleiben.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

11.1.) Ein Vater darf seiner Tochter verbieten, am Schwimmunterricht teilzunehmen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

11.2.) Wer muss am Sportunterricht teilnehmen?
a) Alle Schülerinnen und Schüler müssen am Sportunterricht
teilnehmen.
b) Mädchen müssen nur dann am Sportunterricht teilnehmen, wenn
es die Eltern erlauben.
c) Nur Buben müssen am Sportunterricht teilnehmen.

Lösung
a) Alle Schülerinnen und Schüler müssen am Sportunterricht
teilnehmen.

11.3.) Im Schulfach Biologie wird über den menschlichen Körper gesprochen. Ein Elternteil will nicht, dass sein Kind das hört. Das Kind muss nicht am Biologie-Unterricht teilnehmen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

12.) Die Teilnahme der Eltern am Elternsprechtag ist wichtig. Eltern erfahren hier etwas über die Noten und das Verhalten ihrer Kinder.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

12.1.) Die Teilnahme am Elternsprechtag ist wichtig, denn …
a) Eltern sollen sich in Österreich für die Bildung ihrer Kinder
interessieren.
b) die Kinder dürfen sonst nicht mehr in die Schule gehen.
c) die Eltern bekommen sonst schlechte Noten.

Lösung
a) Eltern sollen sich in Österreich für die Bildung ihrer Kinder
interessieren.

12.2.) Es ist wichtig, dass die Eltern die Lehrerinnen und Lehrer ihrer Kinder kennenlernen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

12.3.) Es ist nicht wichtig, dass die Eltern die Lehrerinnen und Lehrer ihrer Kinder kennen lernen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

12.4.) Warum sollen Eltern zum Elternsprechtag gehen?
a) Damit sie aktiv an der Bildung ihrer Kinder mitarbeiten.
b) Damit sie wissen, wie das Klassenzimmer aussieht.
c) Damit sie der Lehrerin oder dem Lehrer sagen können, dass ihre
Tochter nicht am Sportunterricht teilnehmen darf.

Lösung
a) Damit sie aktiv an der Bildung ihrer Kinder mitarbeiten.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *