Werte und Orientierung: Der ÖIF Fragenkatalog zur Integrationsprüfung B1

Werte und Orientierung: Der ÖIF Fragenkatalog zur Integrationsprüfung B1

Dieser Blogbeitrag dient zum Üben des Werte- und Orientierungswissens für die Integrationsprüfung B1. Hier sind alle Prüfungsfragen zum Thema Allgemeines Orientierungswissen über Österreich zu finden.

Der 1. Teil ÖIF Deutschprüfung B1 ist gleich geblieben. Es ist ein 2. Teil dazugekommen, das ist das Werte- und Orientierungswissen.

Werte und Orientierungswissen – Themenbereiche:

  1. Allgemeines Orientierungswissen über Österreich*
  2. Bildung und Sprache
  3. Arbeitswelt und Wirtschaft
  4. Gesundheit
  5. Wohnen und Nachbarschaft
  6. Prinzipien des Zusammenlebens – rechtliche Integration
  7. Vielfalt des Zusammenlebens – kulturelle Integration

*darum geht es in diesem Blogbeitrag

Wichtige Infos zur ÖIF Integrationsprüfung:

  • Nach der schriftlichen Sprachprüfung gibt es eine 15-minütige Pause, danach folgt die Testung des Werte- und Orientierungsteils, die 40 Minuten dauert.
  • Die Testung des Werte- und Orientierungswissens gilt als bestanden, wenn mindestens 25 Punkte (von max. 45) erreicht wurden.
  • Die Fragen mit zwei Antwortmöglichkeiten (a oder b) bringen zwei Punkte, die Fragen mit drei Antwortmöglichkeiten (a, b oder c) bringen drei Punkte.

ÖIF Prüfung: Allgemeines Orientierungswissen über Österreich | Alle Fragen zum Werte- und Orientierungswissen B1

 

1.) In den Jahren 1939 bis 1945 war der Zweite Weltkrieg.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

1.1.) Wann war der Zweite Weltkrieg?
a) 1939 bis 1945
b) 1938 bis 1955
c) 1930 bis 1940

Lösung
a) 1939 bis 1945

2.) Wann gab es in Österreich eine nationalsozialistische Diktatur?
a) 1938 bis 1945
b) 2000 bis 2011
c) 1938 bis 1983

Lösung
a) 1938 bis 1945

2.1.) In der Zeit von 1938 bis 1945 war das heutige Österreich ein Teil des nationalsozialistischen Deutschen Reichs.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

3.) Während des Zweiten Weltkriegs war das heutige Österreich Teil der
nationalsozialistischen Diktatur.

a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

4.) Diktatur bedeutet, dass nur eine Person oder nur eine politische Gruppe die Macht im Staat hat und alle Entscheidungen trifft.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

4.1.) Diktatur bedeutet, dass das Volk die Macht im Staat hat und alle Entscheidungen trifft.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

4.2.) In einer Diktatur geht das Recht vom Volk aus.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

4.3.) In einer Diktatur geht das Recht nicht vom Volk aus.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

5) Nach dem Zweiten Weltkrieg waren viele Städte in Österreich zerstört.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

5.1.) Nach dem Zweiten Weltkrieg war keine Stadt in Österreich zerstört.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

6.) Österreichs Wirtschaft erholte sich nach dem Zweiten Weltkrieg langsam wieder.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

6.1.) Österreichs Wirtschaft erholte sich nach dem Zweiten Weltkrieg nicht mehr.
a) richtig
b) falsch

Lösung
b) falsch

7.) Viele Menschen mussten zusammenhelfen, damit sich die Wirtschaft in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg wieder erholen konnte.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

7.1.) Wer musste zusammenhelfen, damit sich die Wirtschaft in Österreich nach dem Zweiten Weltkrieg wieder erholen konnte?
a) Nur Männer.
b) Nur Frauen.
c) Männer und Frauen.

Lösung
c) Männer und Frauen.

7.2.) Viele Menschen in Österreich haben hart für die gute Wirtschaft in Österreich gearbeitet. Darunter auch viele Menschen, die aus dem Ausland nach Österreich gekommen sind.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

7.3.) Besonders ab den 1960er-Jahren kamen Menschen aus anderen Ländern nach Österreich und haben am Erfolg der Wirtschaft in Österreich mitgearbeitet.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

7.4.) Wer hat ab den 1960er-Jahren am Erfolg der Wirtschaft in Österreich mitgearbeitet?
a) Nur Österreicher und Österreicherinnen.
b) Österreicher, Österreicherinnen und Menschen aus anderen Ländern.
c) Nur Menschen aus anderen Ländern.

Lösung
b) Österreicher, Österreicherinnen und Menschen aus anderen Ländern.

8.) Während der Zeit des Nationalsozialismus gab es keine Demokratie, sondern eine Diktatur. Die Menschen konnten nur eine einzige politische Partei wählen. Heute gibt es eine Demokratie. Die Menschen können verschiedene politische Parteien wählen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

9.) Auch wegen der Erfahrungen aus der Zeit des Nationalsozialismus sind Demokratie und Menschenrechte für die österreichische Gesellschaft heute sehr wichtig.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

10.) In der Vergangenheit wurden auch in Österreich viele Menschen verfolgt und getötet. In der heutigen Zeit gibt es Gesetze, um Menschenrechte zu schützen. Es ist wichtig, die Menschenrechte zu schützen, damit alle Menschen in Österreich in Sicherheit leben können, egal welche Religion sie haben oder aus welchem Land sie kommen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

11.) Damit Demokratie funktionieren kann, ist es wichtig, dass sich viele Menschen aktiv an der Gesellschaft beteiligen und gemeinsame Entscheidungen treffen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

12.) Wenn ein Mensch in Österreich ist, muss er sich an die Gesetze in Österreich halten. Dabei ist es egal, woher er kommt.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig

13.) Wer muss die österreichischen Gesetze befolgen?
a) Nur österreichische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger.
b) Nur Christinnen und Christen.
c) Alle Menschen, die in Österreich sind.

Lösung
c) Alle Menschen, die in Österreich sind.

14.) In Österreich funktioniert die Wirtschaft sehr gut, weil viele Menschen arbeiten gehen und Steuern zahlen.
a) richtig
b) falsch

Lösung
a) richtig